Kreative Auslebung

Viva la creación!

image

Der Arbeitsalltag der Menschen wird fortlaufend stärker reguliert. Immer gleiche Abläufe optimieren die Effizienz der Arbeitskraft, individuelle Fähigkeiten verlieren dagegen an Bedeutung. Als oberste Maxime gilt: der Mensch hat zu funktionieren und seinen Teil zum Wohl der Gesellschaft beizutragen. Im öffentlichen Leben bleibt schließlich kein Raum mehr für persönliche Entfaltung.

Aufgrund mangelnder zwischenmenschlicher Beziehungen und nahezu völliger Emotionslosigkeit ziehen sich die Menschen mehr und mehr in einen für sie geschützten Raum zurück. Hier offenbaren die unterdrückten Gefühle bald ein regelrechtes Eigenleben. Unterbewusst entwickelt der Mensch – aus einer psychischen Notwendigkeit heraus – neue Mechanismen ihnen Ausdruck zu verleihen. Kunst in jeder Form erlebt im Stillen eine nie dagewesene Blüte.

Die schöpferische Selbstverwirklichung wird bald zum festen Bestandteil des Alltags und schlägt sich in der Schaffung verschiedenster Kunstwerke nieder. Dieser enthemmte Ausdruck der eigenen Persönlichkeit im Privaten steht im krassen Gegensatz zum regulierten öffentlichen Leben, das jedes Anzeichen individueller Entfaltung im Keim erstickt. So sehr man den Menschen jedoch auch auf wirtschaftliche Effizienz konditioniert, seine Gefühlswelt unterdrückt, sie wird dennoch immer tief verwurzelt im Inneren vorhanden sein. Sie wird sich Gehör verschaffen, sobald die Zeit reif ist.